zahnmedizinische Krone und Brücke

Zahnmedizinische Krone und Brücke

Die zahnmedizinische Krone oder Brücke kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Welchen Zahnersatz sollten wir wählen?

 

Zahnmedizinische Krone oder Brücke

Schauen wir mal was eine zahnmedizinische Krone und Brücke sind. Als zahnmedizinische Krone bezeichnen wir den für die Abdeckung eines unebenen Zahns geschaffenen Aufbau, der vor allem zum Schutz dient. Außerdem ist er auch zur ästhetischen Restauration bei abgebrochenen oder beschädigten Zähnen geeignet.

Wenn es sich um den Ersatz oder die Wiederherstellung von mehreren Zähnen handelt, sprechen wir von einer zahnmedizinischen Brücke. Die Brücke ersetzt somit gleichzeitig und als zusammengefügte Einheit mehrere fehlende, nebeneinander befindliche Zähne. Anders gesagt, sind die zahnmedizinische Krone und Brücke ein fixierter, permanenter Ersatz, der so den/die unter ihm befindlichen Zahn/Zähne verdeckt, daher ist zwischen dem Zahnhals und dem Ersatz kein Übergang sichtbar.

Kronen und Brücken bei MoritzDental Zentrum

 

Die zahnmedizinische Krone kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden:

  • Metall
  • Keramik
  • Zirkon
  • Metallkeramik
  • Gold
  • Kunststoff – diese stellt das Grundmaterial für temporäre Kronen dar.

Es kann vorkommen, dass der Zahn des Patienten derart beschädigt ist, dass eine zahnmedizinische Krone nicht ausreichen würde, um den Zahn wiederherzustellen. In diesem Fall ist die Restauration durch den Erhalt der Zahnwurzeln und deren Nutzung möglich. Nach der Wurzelbehandlung wird in der Wurzel ein Wurzelstift, der dem Zahnstumpf ähnelt, eingesetzt. Daher ist es egal, wie beschädigt die Zähne sind. Dieser Stift macht es möglich, eine zahnmedizinische Krone oder eine Brücke zu fixieren.

Aus 100% Keramik bestehende zahnmedizinische Krone oder Brücke

Der aus 100% Porzellan bestehende Ersatz ist ein absolut metallfreies Wiederherstellungsverfahren.  Sie wird auch als Jacket bezeichnet.  Dieses Restaurationsverfahren entspricht auch den modernsten ästhetischen Kriterien, weil der Ersatz den natürlichen Zähnen täuschend ähnlich aussieht.  Auch bei auf Metalle allergischen Patienten kann dies angewandt werden.

Der Nachteil von komplett aus Porzellan bestehendem Zahnersatz ist, dass aufgrund seiner schwachen Bruchfestigkeit keine Brücke aus ihm gemacht werden kann. Keramik ist brüchiger als Metall, sodass es ausschließlich für die Herstellung von Zahnkronen verwendet wird. Für den als Überbrückung von mehreren benachbarten Zahnstellen dienenden Zahnersatz ist es nicht geeignet.

Zirkon Krone und CAD/CAM

Eine zahnmedizinische Krone oder Brücke kann aus metallfreier Zirkonkeramik hergestellt werden. Wenn sie mit CAD-/CAM-Technologie (computergesteuerter Planung und Bearbeitung) hergestellt werden, wird das höchste Maß an Genauigkeit erreicht.
Eine zahnmedizinische Krone oder Brücke aus Zirkon gilt heute als modernste und ästhetischste Lösung für die Herstellung von natürlichem, festem, belastbarem und zuverlässigem Zahnersatz. Die zahnmedizinische Krone Sie besteht aus Zirkoniumdioxid. Das für die Herstellung von vollkommen natürlichem und perfekt ästhetischem Zahnersatz geeignete, metallfreie Material kann auch langfristig fantastische Ergebnisse vorweisen. Mithilfe der digitalen Technologien bietet dieser (mit außergewöhnlicher Genauigkeit) hergestellte Zahnersatztyp einen perfekt lebensechten Anblick und einen angenehmen Tragekomfort. Es ist ca. 50% teurer als ein Metallkeramik Ersatz, jedoch macht der ungarische Preisunterschied (von ungefähr 150 Euro pro Element) diese Möglichkeit für viele ausländische Patienten attraktiv.
Im Vergleich zur Porzellankrone hat die Zirkonkrone einen riesigen Vorteil: Sie ist elastisch genug, sodass sie auch als Brücke angefertigt werden kann.
Das Zirkoniumdioxid ist ursprünglich weiß, wodurch es eine perfekte Lösung für die ästhetische Zahnmedizin darstellt, denn es gibt den natürlichen durchsichtigen Charakter der Zähne wieder.

 

Metallkeramikkronen

Dank ihrer hohen Strapazierfähigkeit und ihrem günstigen Preis sind Metallkeramikkronen bei den Patienten am beliebtesten, wenn es um zahnmedizinische Kronen geht und auch Zahnärzte verwenden sie gern. Aufgrund ihrer Porzellanummantelung werden die Metallkeramikkronen manchmal auch als Porzellankronen bezeichnet. Dennoch bestehen sie nicht ausschließlich aus Porzellan, denn ihr Gerüst besteht aus Metall.   Sie werden also aus Porzellan und einem Metallgerüst angefertigt. Die beiden Bestandteile werden so perfekt zusammengeschmolzen, dass nur die einen ästhetischen Anblick bietende Porzellanabdeckung zu sehen ist. Mit anderen Worten, ummantelt diese das Metallgerüst vollständig. Die endgültige Nuance des Materials wählen wir mithilfe einer Farbskala aus. Deshalb deckt sich die Farbe des Zahnersatzes perfekt mit der ursprünglichen oder der vom Patienten gewünschten Zahnfarbe.

Die Metallkeramikkrone ist ein strapazierfähiger und dauerhafter Zahnersatz. Doch in ästhetischer Sicht erreicht der Anblick nicht 100%-ig den aus Keramik oder Zirkonium gefertigten Brücken.  Und wenn wir noch so sorgfältig bei der Farbauswahl sind: Manchmal kann die ursprüngliche Zahnfarbe nicht perfekt nachgeahmt werden.

Temporäre Krone mit CAD-/CAM-Technologie (computergesteuerter Planung und Bearbeitung)

Das primäre Ziel der temporären Krone ist, dass sie für kurze Zeit als Übergang dient, bis die endgültige Krone angefertigt und im Mund angebracht wird.

Keramik Krone

Egal, um welchen endgültigen Zahnersatz es sich handelt, meistens muss man einige Tage warten, bis dieser fertig ist und fixiert werden kann.  Der Patient bleibt natürlich keinen einzigen Tag ohne Zähne: Sein Zahnarzt fertigt ihm eine temporäre Kunststoffkrone an, die in Aussehen und Funktion von der endgültigen Lösung abweicht.  Es handelt sich um eine einfache Übergangslösung, dank der man die Zeit besser überbrücken kann, bis der Zahnarzt den endgültigen Zahnersatz einsetzt.
Diese Kronen können ebenfalls mit der gleichen digitalen Technologie gefertigt werden.  Deshalb ähneln die ästhetische Wirkung und der Komfort dieser Lösung häufig dem endgültigen Ergebnis.  Das primäre Ziel ist natürlich weiterhin, dass die Patienten während der einige Tage dauernden Wartezeit ungestört ihr normales Leben weiterleben können. Beispielsweise dass sie essen und trinken und zuversichtlich lachen können. Dennoch ist die Haltbarkeit der temporären Zahnersatzmethoden ziemlich eingeschränkt.